Die Sommertagung 2016 präsentiert sich in neuer Form und in neuem Kleid. Neu auf eine dreitägige Wochenendtagung verdichtet, sollen auch Berufstätige leichter teilnehmen können. Am Freitagabend ist Auftakt mit dem Vorstellen der Kurse, Nachtessen und einem Abendvortrag. Es gibt fünf halbtägige und drei ganztägige Kurse, jeweils mit einem gemeinsamen Auftakt und Ausklang für die Kursteilnehmenden am Morgen und Abend. Hauptthemen sind Einführungskurse zur anthroposophischen Geisteswissenschaft und die Auseinandersetzung mit unserer Zeit.

Programm

Programm als PDF herunterladen >PDF

 FR 15.7.

SA 16.7.

SO 17.7.

MO 18.7.

09:00 - 09:45

Waking up!
Künstlerischer Auftakt mit Angela Hopkins (Clowning) und Ulrike Wendt (Eurythmie)

10:15 - 12:30

Kurs 1 → 
Von der Schöpfung zum Geschöpf – Übungen zur schöpferischen Selbsterziehung
Eurythmie mit Eda Rechsteiner

Kurs 2 → 
Sozialkunstatelier: «Ich bewege mich»
mit Elisa Pfeiffer und Theres Eichele

Kurs 3 →  
Wie sieht Rudolf Steiner den Menschen?
Einführung in die anthroposophische Philosophie und Psychologie
Thomas G. Meier

Kurs 6 → 
Seelische und geistige Hintergründe des Geldes – meditativ erarbeitet
Agnes Hardorp und Thomas Mayer

Kurs 7 →   
Imagination, Inspiration und Intuition -  Erkenntnisstufen auf dem Schulungsweg
Markus Buchmann und Frank Burdich

Kurs 8 →   
Das Wesen der Stadt Zürich - Zeichen lesen und deuten
Karsten Massei


12:30 - 14:30


Mittagessen + Bücherverkauf                              www.esswerkstatt.ch
                                                                              
www.buch-beer.ch

14:30 - 17:30

 

inkl. 1/2h Pause

Kurs 4 →  
Fluxs-Kunstatelier
Sehen-Wahrnehmen-Malen www.fluxs.ch
mit Beat Reck und René Sennhauser

Kurs 5 →  
Das ernsthafte Spiel – sichtbar werden in der Begegnung
Eurythmie und Clowning mit Ulrike Wendt und Angela Hopkins

Kurs 6 → (Fortsetzung Morgenkurs)
Seelische und geistige Hintergründe des Geldes – meditativ erarbeitet
Agnes Hardorp und Thomas Mayer

Kurs 7 → (Fortsetzung Morgenkurs)
Imagination, Inspiration und Intuition -  Erkenntnisstufen auf dem Schulungsweg
Markus Buchmann und Frank Burdich

Kurs 8 → (Fortsetzung Morgenkurs)
Das Wesen der Stadt Zürich - Zeichen lesen und deuten
Karsten Massei

17:30 - 18:15

Gemeinsamer Ausklang im Saal

18:15 - 19:00

Tagungsbeginn
Vorstellen der Kurse
Nachtessen


Nachtessen + Bücherverkauf                                www.esswerkstatt.ch
                                                                                           www.buch-beer.ch

20:00 - 21:30

Vortrag:
Marcus Schneider

In der Forderung des Zeitgeists

Vortrag:
Thomas Mayer

Seelische und geistige Hintergründe des Geldes  

Vortrag:
Dr. med. Christian Schopper

Zeitgenosse sein

Chanson-Konzert
«Wo chiemte mer hi...»

Hommage an Mani Matter
präsentiert und gesungen von Andreas Aeschlimann

Referenten / Kurse

Vortrag
Seelische und geistige Hintergründe des Geldes
Thomas Mayer
Das Geld hat eine wichtige Rolle in unser aller Leben. Doch was ist das eigentlich? Welche Aufgaben hat es? Wie hat sich das Geld in der Geschichte entwickelt? Wie spiegelt sich unsere Seele im Geld? Welche geistigen Wesen wirken in Geld? Welche Alternativen zum heutigen Geldsystem gibt es? (Vollgeld, Regionalwährungen, bedingungsloses Grundeinkommen)

Geboren 1965 in Kempten, Meditationslehrer, Bürgerrechtler, Autor. Seit 2004 zusammen mit Agnes Hardorp Kurse in Anthroposophischer Meditation, mehrere Buchveröffentlichungen.  www.anthroposophische-meditation.de

Vortrag
In der Forderung des Zeitgeists
Marcus Schneider
Bereits die erste Jahreshälfte macht deutlich, dass dieses Jahr eines der inneren und äusseren Verunsicherung ist; Umbrüche, Ängste liegen in der Luft. - Im Grunde sind es die Wehen eines neuen Zeitalters, das uns ergreift und herumwirbelt. Daraus ergeben sich nunmehr: Forderungen des Zeitgeists.

1954 in Basel geboren.  Studium Deutsch und Geschichte. Pianist . Von 1979 bis 1994 Klassenlehrer an der Rudolf Steiner Schule Basel, danach Co-Leitung  Akademie für anthroposophische Pädagogik , Dornach,  zusammen mit Thomas Stöckli. Vorsitzender des Paracelsus-Zweiges in Basel. International aktiv für anthroposophische Pädagogik . Rege Kurs- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland
Autor von "Mondknoten im Lebenslauf", "Rätsel und Werk Giuseppe Verdis", "Paulus", zahlreiche CD's und weitere Publikationen.

Kurs 1
Von der Schöpfung zum Geschöpf - Übungen zur schöpferischen Selbsterziehung
Wie kann ich Gegebenes in mir in seiner Anlage wertschätzen und Freude und Erfüllung darin finden, es weiter zu entwickeln und mich dadurch zu verwandeln? Wir leben und lernen mit dieser Frage im Willensfeld der Laut- und der Ton-Eurythmie, uns dabei gleichzeitig auch im Spiegel des Alltagslebens erfahrend.


Eda Rechsteiner / Arlesheim
Eurythmistin in freier künstlerischer Tätigkeit im In- und Ausland – und in der Erwachsenenbildung
. Musiklehrerin an der Regionalen Musikschule Laufen.

Kurs 2
Ich bewege mich
Äusserlich lassen wir die Bewegung zur Ruhe kommen, wir sitzen und schweigen viel. Wir lauschen auf die innere Bewegung zwischen dem Ich und dem Du, zwischen allen Anwesenden in der Gruppe. Was bewegt sich zwischen uns, ist immer da, auch wenn wir es sonst kaum wahrnehmen? Wie verändert es sich an Dichte, Farbe, Wärme, Richtung? Der Raum zwischen dem Ich und dem Du ist die Keimzelle des Sozialen. Forschend und übend bewegen wir uns darin und sprechen und hören von unseren Erfahrungen.

Theres Eichele, geb. 1959, ausgebildet für Heilpädagogik, Eurythmie und Kindergarten. Zur Zeit Kindergärtnerin an der Rudolf Steiner Schule Winterthur. Mutter von 2 Kindern.

Elisa Pfeiffer, geb. 1954, langjährige Bewegungs- und Improvisationspraxis, Alexander-Therapeutin, aktuell tätig als schulische Heilpädagogin in Adliswil, vertiefte Auseinandersetzung mit Anthroposophie, 3 erwachsene Kinder.

Kurs 5
Das ernsthafte Spiel– sichtbar werden in der Begegnung
Eurythmie und Clowning mit Ulrike Wendt und Angela Hopkins
Eurythmie – in sinnvoll gestalteten, Ich-geführten Bewegungen leben und den Zusammenhang mit dem Höheren in mir erkunden.  Clowning – Authentizität und kindlich-naive Spielfreude im Umgang mit meinen Unvollkommenheiten. Zwei Künste, in denen ich mich selbst entdecken kann – denn beide fordern mich auf, „mich“ zu zeigen. Was geschieht, wenn sich „der Narr in mir“ und  „meine Eurythmie“ begegnen?  Und wie begegnen wir einander darin? Im Workshop wollen wir mit diesen beiden Wegen der Selbst- und Welterkundung und den unmittelbaren und überraschenden Formen, darin zu erscheinen, arbeiten und spielen.

Ulrike Wendt
, geboren in Berlin, aufgewachsen in Mannheim, drei Kinder. Nach ihrer Eurythmieausbildung am Eurythmeum Stuttgart war sie viele Jahre im Else-Klink-Ensemble tätig. Seit 2011 ist Ulrike Wendt freischaffend in Thüringen (www.ulrikewendt.eu). Neben ihren Eurythmie-Theaterprojekten mit Studio B7 (www.studiob7.eu) ist sie Choreographin beim  Jugendeurythmieprojekt „What moves you“ und gibt Workshops und Seminare in Deutschland, England, den Niederlanden, der Schweiz, der Ukraine, Finnland und Tschechien. Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in Seminaren und Projekten im Bereich Bildekräfteforschung und Meditation und der Weiterentwicklung der Eurythmie als Schulungs- und Erkenntnisinstrument.

Angela Hopkins
, in Bristol/England geboren und aufgewachsen, vier Kinder. Sie lebt und arbeitet stets in kreativer und inspirierender Umgebung und ist immer wieder fasziniert von dem, was Clowning uns nahebringen kann. Sie hat langjährige Clowning -Erfahrung mit Gruppen in Italien, Deutschland, der Schweiz und Großbritannien mit öffentlichen Auftritten, welches ein wachsendes Verständnis und Liebe zur Arbeit mit dem Ansatz von „Nose to Nose“ (www.nosetonose.info), deren facilitators training sie in London absolvierte. Derzeit arbeitet sie als Fremdsprachenlehrerin in Potsdam und bietet Clowning-Workshops sowohl offen als auch in verschiedene Einrichtungen an. Angela Hopkins spricht Englisch und Deutsch.

Kurs 6
Seelische und geistige Hintergründe des Geldes - meditativ erarbeiten
In dem Kurs stehen praktische Übungen mit anschliessendem Erfahrungsaustausch im Zentrum. Es beginnt mit einer Einführung in die Anthroposophische Meditation. Danach meditieren wir das Geldwesen von verschiedenen Seiten und beschäftigen uns mit folgenden Fragen: Wie spiegelt sich unsere Seele im Geld? Welche geistigen Wesen wirken im Geld? Wie können wir das Geld meditativ durchlichten? Wie hat sich das Geld in der Geschichte entwickelt? Welche Aufgaben hat es? Ausserdem werden wir an einem Nachmittag "Geld-Orte" in Zürich besuchen und diese meditativ wahrnehmen.

Agnes Hardorp
, geb. 1959 in Hamburg, Meditationslehrerin, Musikerin, Eurythmistin. Sie gibt seit 2004 zusammen mit Thomas Mayer Kurse zur anthroposophischen Meditation.

Thomas Mayer
, geb. 1965 in Kempten, Meditationslehrer, Bürgerrechtler, Autor. Seit 2004 zusammen mit Agnes Hardorp Kurse in Anthroposophischer Meditation, mehrere Buchveröffentlichungen.  www.anthroposophische-meditation.de

Vortrag
Zeitgenosse sein
Dr. med. Christian Schopper
Anthroposophie ist eine spirituelle Ausrichtung, die es erlaubt, nein dazu aufruft, nach dem innersten Kern des menschlichen Wesens zu fragen und gleichzeitig die Früchte dieser Suche ins äussere Leben zu giessen. Zeitgenosse zu sein erfordert also eine beständige Auseinandersetzung mit sich selbst und eine Bezugsetzung mit der Aussenwelt. Dies nicht nur erkenntnistheoretisch, sondern auch gesellschaftspolitisch.

1959 in West-Berlin geboren. Studium der Medizin in Tübingen. Facharztausbildung in Neurologie, Psychotherapie und Psychiatrie. Leitet die Psychosomatischen Kliniken Sonneneck im deutschen Badenweiler, führt in Zürich eine Privatpraxis mit Schwerpunkt anthroposophische Psychosomatik und Schmerz und ist Dozent für anthroposophische Medizin am Institut für Naturheilkunde der Universität Zürich.
www.sonneneck-fachklinik.de

















Kurs 3
Einführung in die anthroposophische Philosophie und Psychologie

Wer sich mit den Gedanken Rudolf Steiners in freier Weise auseinandersetzt, wird, für sein persönliches Leben viel gewinnen können, besonders im Bereich des Selbstvertrauens und dem Verständnis der eigenen Persönlichkeit. Der Kurs wendet sich an Menschen, welche über das Erleben einen Zugang zu ihrem Leib, ihrer Seele und ihrem schöpferischen Potenzial suchen. Ganz besonders sind die Schuleltern von Steinerschulen eingeladen. Sie können im Kurs einen tieferen Einblick in das dort gepflegte Weltbild gewinnen.


Thomas G. Meier, geb. 1956 in London, in der Schweiz aufgewachsen. Theaterpädagoge/Regisseur, Initiator interkultureller Initiativen, Kulturreisen, u.a. nach Indien. Freischaffender Dozent mit Kursen und Vorträgen zur Kunstgeschichte, Philosophie, Meditation u.a.. Der Brückenschlag zwischen der Anthroposophie Rudolf Steiners und der esoterischen Lehre der Wahrheitsforschung von Daskalos sind für Thomas G. Meier ein besonderes Herzensanliegen seiner Arbeit. www.thomasgmeier.ch

Kurs 4
Fluxs-Kunstatelier - Sehen-Wahrnehmen-Malen
Kunstatelier mit Beat Reck und Rene Sennhauser
Malend und zeichnend soll dem Prozess des „Bildermachens“ nachgegangen werden, weniger auf systematische Art und Weise, sondern ganz individuell. Wie entstehen unsere Bilder? Wie können sie bewusst gestaltet werden? Wie verbindet sich Eindruck und Ausdruck? Dabei geht es vor allem auch darum, die eigene Ausdrucksweise zu erweitern und formal wie farblich Neues auszuprobieren. Immer wieder wird dabei ein Blick auf die Geschichte der Malerei geworfen, um zu sehen, welch grosser Fundus an Möglichkeiten zur Verfügung steht.

Beat Reck
studierte Kunstgeschichte und hat eine Ausbildung in Kunsttherapie. Hauptsächlich schreibt er aber für Werbung und Medien. Als Maler orientiert er sich an der Figuration, geht dabei aber von der Eigengesetzlichkeit der Farbe aus. Er gehört zum Fluxs-Team und leitet regelmässig Mal- und Zeichenkurse.

Rene Sennhauser
hat ein Kunststudium in Florenz abgeschlossen. Er betreibt in Zürich eine Werbe- und Designagentur. Als Kursleiter und Initiator von Fluxs GmbH ist er auf vielseitige Art mit Kunst verbunden.

FLUXS
Kunst und Vermittlung, erschliesst Kunst auf vielfältige Art und Weise: durch Kunstkurse, Gespräche, Führungen und Ausstellungen. Workshops und Veranstaltungen finden regelmässig statt in Zürich, Berlin, Poschiavo, Italien, u.a. Infos auf www.fluxs.ch

Kurs 7
Imagination, Inspiration und Intuition -  Erkenntnisstufen auf dem Schulungsweg

Die Grundlagen der Anthroposophie basieren auf Erfahrungen und Erkenntnissen, die in weiten Teilen mit meditativen Techniken erworben wurden. Rudolf Steiner unterschied drei verschiedene Formen eines erweiterten Bewusstseinszustands und nannte sie «Imagination», «Inspiration» und «Intuition». In diesem Kurs werden anhand diverser Meditations- und Wahrnehmungsübungen die Stufen des anthroposophischen Schulungswegs behandelt und in verschiedenen Wahrnehmungssituationen – in der Natur und an Stellen besonderer astraler und geistiger Präsenz – ausprobiert.

Markus Buchmann
, geb. 1966 in Uster/ZH, hat Chemie gelernt und war 20 Jahre in der Getreidezüchtung Peter Kunz tätig.  Er hat am Goetheanum Naturwissenschaften studiert und ist Gründungsmitglied und Vorstand der Gesellschaft für Bildekräfteforschung um Dorian Schmidt (www.bildekraefte.de). Er arbeitet u. a. mit Anna-Katharina Dehmelt, Johannes Wagemann, Robin Schmidt und Ulrich Ott zum Thema anthroposophische Meditation und gibt Seminare und Kurse in Meditation mit Schwerpunkt Bildekräftemethodik, u.a. den Ausbildungsgang "Wahrnehmen und Forschen im Übersinnlichen" am Quellhof.

Frank Burdich
, geb. 1967 in Dülmen/Westfalen - Studium der Chemie und Biologie für das Gymnasiallehramt in Münster - 1998-2011 Oberstufenlehrer für Chemie, Biologie und Informatik an der Waldorfschule in Krefeld – seit 2012 Geschäftsführer der Gesellschaft für angewandte Geistesforschung mbH mit Sitz in Fulda – Forschungsschwerpunkte: Substanz-, Homöopathie- und Phytotherapieforschung, Einfluss technischer Geräte auf den Menschen, übersinnliche Eurythmiebeobachtung, spirituelle Grundlage von Krankheit und Gesundheit, Methodik und Didaktik der übersinnlichen Wahrnehmung. www.geistesforschung-gmbh.de

Kurs 8
Das Wesen der Stadt Zürich - Zeichen lesen und deuten
Das Wesen einer Stadt äussert sich durch eine Fülle von beobachtbaren Einzelheiten. Unvoreingenommenheit, gute Beobachtungsgabe, Geduld und Intuition gehören dazu, um sich ihm anzunähern, denn es verbirgt und offenbart sich gleichermassen. Durch Wertschätzung und Würdigung entwickelt sich der Blick zur Wahrnehmung des Charakters und der Eigenart des Stadtwesens. Erst durch eine Herangehensweise, die sich nicht scheut, auch intuitive Fähigkeiten einzubeziehen, kann man den hohen Aufgaben eines Stadtwesens gerecht werden.


Karsten Massei, 1963 in Berlin geboren. Ausbildung zum Heilpädagogen. Arbeit in einer heilpädagogischen Schule in Zürich. Autor. Publikationen im Futurum-Verlag: Schule der Elementarwesen (2011); Botschaften der Elementarwesen (2013); Die Gaben der Bienen (2014). Kurse und Beratungspraxis. www.karstenmassei.ch

Konzert

Chanson-Konzert

"Wo chiemte mer hi..."


Montag, 18.07.2016 um 20:00 Uhr


Hommage an Mani Matter
zum 80. Geburtstag des Berner Chansonniers
präsentiert und gesungen von Andreas Aeschlimann

Mani Matter prägte mit seinem Liederschaffen die Berner Kleinkunst-Kultur in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Seine Mundart-Chansons haben seit ihrem ersten Erklingen nichts an Aktualität eingebüsst im Gegenteil! Es wohnt ihnen eine berührende Mischung von Humor und Tiefsinn inne.
Unscheinbare Begebenheiten des Alltags können plötzlich weltgeschichtliche Dimensionen erhalten. Umgekehrt spricht Mani Matter grosse Gedanken in schlichten Worten und einprägsamen Bildern aus.
Am 4. August dieses Jahres hätte er seinen 80. Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass lassen wir bekannte und unbekannte Chansons dieses Liedermachers wieder aufleben. Ergänzt werden die Lieder durch Zwischentexte, die Einblicke in besondere biografische Stationen Mani Matters geben.

Preise

TAGUNGSKASSE
Jeweils 30 Min. vor Beginn einer Veranstaltung

TAGUNGSKARTE

Bei Bestellung bis 11.7.

CHF 300.-

An der Tagungskasse

CHF 350.-

EINZELKARTEN

Vortrag / Konzert

CHF 30.-

Halbtageskurse

CHF 140.-

Ganztageskurse

CHF 280.-

Schüler/innen, Studierende

halber Preis

KARTENBESTELLUNGEN / AUSKUNFT:
info[at]sommertagung[dot]ch
Tel.: 043 268 20 40


Archiv

Geschichte

Die erste Sommertagung, als freies Forum der anthroposophischen Geisteswissenschaft von Margrit Schmid ins Leben gerufen, fand 1955 statt. Mitwirkende an den Tagungen der ersten Jahrzehnte waren vielfach noch Schülerinnen und Schüler von Rudolf Steiner (1861–1925) oder hatten zusammen gearbeitet mit Marie Steiner (1867–1948), seiner Weggefährtin im Aufbau der anthroposophischen Bewegung.


Eine Auswahl von Vortragenden und Künstlern an der Sommertagung von den Anfängen bis heute: Dr. med. Kaspar Appenzeller – Beatrice Albrecht – Gian Andrea Balastèr – Hermann von Baravalle – Dr. med. Werner Belart – Kurt Brotbeck – Stefan Brotbeck – Dr. med. Werner Bühler – Elisabeth Chambers – Heinz Eckhoff – Robert Friedenthal – Edwin Froböse – Wilfried Hammacher – N.G. Hertzberg – Henning Köhler – Else Klink – Dr. med. Olaf Koob – Hans Erhard Lauer – Dan Lindholm – Margrit Lobeck – Maurice Martin – Dr. med. L.F.C. Mees – Renate Riemeck – Karl Rössel-Majdan – Heinrich O. Proskauer – Angelo Rovida – Dr. med. Christian Schopper – Günther Schubert – Ilona Schubert – Jakob Streit – Dr. med. Katrin Studer – Karen Swassjan – Boris Tullander – Assja Turgenieff – Magdalena Weidmann – Dr. med. Lothar Vogel – Hella Wiesberger – Dr. med. Hans Werner Zbinden

Tagungen 2003 - 2015

2015: Alltag und Meditation PDF

2014: Bewusstseinsforschung und Meditation PDF

2013: Nach Tod - Vor Geburt PDF

2012: Wesen im Sozialen PDF

2011: Natur und Elementarwesen PDF

2010: Osten - Westen Übungsw. Sakuntala PDF

2009: Weltgeschehen und Herzenskultur PDF

2008: Mensch unter Menschen PDF

2007: Die Anderen - Abwehr und Interesse PDF

2006: Zur Zeit PDF

2005: Leib Seele Geist PDF

2004: Die zerrissene Seele PDF

2003: Der menschliche Leib PDF

Kontakt

Anthroposophische Sommertagung Zürich
Freitag 15. Juli bis Montag 18. Juli 2016

KARTENBESTELLUNGEN / AUSKUNFT
Sekretariat Rudolf Steiner Schule Zürich
Plattenstrasse 37, 8032 Zürich
Tel. 043 268 20 40, Fax 043 268 20 41
e-Mail: info@sommertagung.ch

IMPRESSUM
Veranstaltungskreis: Andreas Aeschlimann, Cornelius Bohlen, Markus Buchmann, Martin Frei, Henrik Löning, Anja Tanner
Webseite: SCC Kommunikation AG